Pressemitteilungen vom Ladenschlussbündnis

„Ladenschluss“ – Aktionsbündnis gegen Nazis
ladenschluss@email.de
www.ladenschluss.blogsport.de

Leipzig, 15.12.2009

Mit einer Demonstration am 30.12.2009 will das Ladenschluss-Bündnis gemeinsam mit anderen politischen Gruppen Kritik an der Beschneidung Grund- und Freiheitsrechten üben

Das Bündnis Ladenschluss ruft für den 30.12.2009 zu einer Demonstration auf. Das Datum, einen Tag vor dem Jahreswechsel, ist dabei durchaus bewusst gewählt. Jahr für Jahr wird der Stadtteil Connewitz zu Silvester zur Ausnahmezone gemacht, werden AnwohnerInnen und Feiernde kriminalisiert.
Alternative Lebensweisen, die kritische Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Status quo oder eben die Inanspruchnahme des Rechtes auf Versammlungsfreiheit werden generell und nicht nur in Leipzig gern mit „Randale und Chaos“ gleichgesetzt.

Mit der Demonstration geht es dem Ladenschlussbündnis und den anderen beteiligten Gruppen allerdings bei weitem nicht nur um Silvester am Connewitzer Kreuz.
Vielmehr soll ein kritischer Rückblick auf ein Jahr voller Einschränkungen von Grund- und Freiheitsrechte geworfen werden: die aktuelle Debatte um das sächsische Versammlungsgesetz steht genauso im Fokus wie Kontrolle und Überwachung von ALG-2-EmpfängerInnen, Fußballfans oder KulturaktivistInnen. Auch in diesem Jahr wurden VeranstalterInnen von nicht-kommerziellen Kulturevents mit übermäßigen Auflagen belegt oder ihre Veranstaltungen ganz aufgelöst. Auch der so genannten Critical Mass, eine Protestform von FahrradfahrerInnen, wurde mit harter Hand begegnet.

„Wir wollen nicht weniger als die Freiheit, unseren politischen Ansichten Ausdruck zu verleihen. Wir wollen den öffentlichen Raum nutzen und alltägliche Repressionsformen, als auch die Art und Weise des Umgangs mit Silvesterfeierlichkeiten am Connewitzer Kreuz kritisieren.
Der heutige Artikel in der Leipziger Volkszeitung spricht dem völlig Hohn, indem der Redakteur die Kritik an eben jener Randalerethorik wiederum als Teil der Randale darstellt.“ so die Sprecherin des Ladenschlussbündnisses, Stephanie Kesselbauer. „Wir wollen am 30.12. unser Grundrecht auf Versammlung wahrnehmen. Wir verwehren uns gegen die Darstellung des Vorhabens als potentielle Randale-Aktion. Genau damit wird Stimmung gegen verbriefte Rechte gemacht.“

Weiterführende Informationen finden Sie unter:
http://ladenschluss.blogsport.de/

Kontakt zu den Veranstaltern: ladenschluss@email.de

-------------------------------------------------------------------------------------------

Radiointerview:

http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=31246